Publikumsfonds: Ende einer Ära?

Die Publikumsfonds dieser Welt wissen mit Zahlen zu beeindrucken. 45 Billionen Euro Assets under management. (AUM) Dies ist eine schier unvorstellbare Zahl. Investoren aus aller Welt haben den Fondsgesellschaften dieses Kapital anvertraut. Alleine im 2. Quartal 2018 ist das verwaltete Vermögen der Publikumsfonds um weitere 4,4 Prozent gestiegen. Woher kommt also bitteschön der Schwanengesang?

Publikumsfonds: Hinter die Kulissen geschaut

Was vordergründig mit dem üblichen Glanz und Gloria der Finanzbranche umzaubert ist, wirkt hinter den Kulissen brüchig und bröselig. Die Fakten? Bitte sehr: Die Zufluss an Kapital in den Publikumsfonds der Welt geht mehr und mehr zurück.

  • Vom 3. Quartal 2017 auf das 4. Quartal 2017:

    Etwa minus 100 Milliarden Euro für die Publikumsfonds

  • Vom 2. Quartal 2017 auf das 1. Quartal 2018:

    Etwa minus 100 Milliarden Euro auf nurmehr 502 Milliarden Euro

  • Vom 1. Quartal 2018 auf das 2. Quartal 2018:

    Etwa minus 300 Milliarden Euro auf nur noch 190 Milliarden Euro: minus 60%!

Das schwindende Interesse der Investoren wird in Europa am deutlichsten. Die Kapitalzuflüsse der Publikums nahm aus Europa um sage und schreibe 80 Prozent ab.

Das Interesse an den Publikumsfonds ist rückläufig:
nun schon im dritten Quartal in Folge

Mehr Daten und Fakten gefällig? Die nachfolgende Infografik bringt es auf den Tisch: Die Investoren in aller Welt haben ihr Augenmerk auf andere Assetklassen gerichtet. Das zweite Quartal 2018 ist nun schon das dritte in Folge, in dem die Mittelzuflüsse in Publikumsfonds abebben.

Infografik: Nettoabsatz-Publikumsfonds weiltweit für den Zeitraum 1. Quartal 2017 bis zum 2. Quartal 2018.

Infografik: Nettoabsatz-Publikumsfonds weiltweit für den Zeitraum 1. Quartal 2017 bis zum 2. Quartal 2018.

EFAMA informiert: Marktbericht des Dachverbands der europäischen Investmentfonds-Verbände

Der EFAMA führt in seinem jüngsten Bericht aus, dass Publikumsfonds im Zeitraum von April bis Juni 2018 einen Kapitalzufluss in Höhe von umgerechnet 190 Milliarden Euro erzielen konnten. Dies ist nicht einmal halb soviel, wie noch im Zeitraum von Januar bis März, also im Quartal davor. Da waren es immerhin noch 502 Milliarden Euro. In seinem Bericht bezieht der Dachverband der europäischen Investmentfonds-Verbände EFAMA auch Dachfonds, ETFs und Spezialfonds mit ein.

Schwund vor allem in Europa: Rückgang um mehr als 80%

Das zweite Quartal 2018 ist offenbar das Quartal der bitteren Wahrheiten. Besonders drastisch zeigten die Europäer den Publikumsfonds die kalte Schulter. Von den Mittelzuflüssen an Publikumsfonds im 1. Quartal 2018 in Höhe von 223 Milliarden Euro tröpfelten im 2. Quartal 2018 nur noch schlaffe 29 Milliarden in die Kassen der Fondsgesellschaften der Publikumsfonds.

Gibt es einen Silberstreif am Horizont in den USA?

Während die Publikumsfonds in Europa mit Pauken und Trompeten unterzugehen scheinen, stemmen sich Investoren in den USA mit aller Macht gegen den Trend. Ungeachtet der Interesselosigkeit in Europa nahmen die Zuflüsse an frischem Kapital in den USA um 40 Prozent zu. Aus den 81 Milliarden Euro Kapitalzufluss in den ersten drei Monaten des Jahres wurden im 2. Quartal schon attraktive 113 Milliarden Euro. Doch dieses Strohfeuer ändert nichts an der prekären Situation insgesamt.

Was wird uns das dritte Quartal 2018 bringen?

Diese und andere spannende Fragen wird das nächste Kapitel im Buch der Publikumsfonds beantworten. Wir dürfen weiterhin gespannt sein. Einerseits könnte aus dem versiegenden Zufluss an die Publikumsfonds auch plötzlich ein zunächst beginnender und dann mehr und mehr steigender Abfluss an Kapital werden. Dies wäre für die Manager in den Fondsgesellschaften sicher beängstigend. Andererseits kann sich der Rückgang, der seit einigen Quartalen zu verzeichnen ist, auch als natürliche Schwankung entpuppen. Betrachtet man das Investitionsverhalten von Investoren in Japan und Kanada, wird man permanent großer Schwankungen gewahr.

Das Interesse von Investoren ist wie alles auf dieser Welt auch Modeerscheinungen unterworfen. Sollte das Interesse an Publikumsfonds tatsächlich dauerhaft zurückgehen, kann sich dies auch schnell wieder ändern. Eine solche Renaissance ist nun nicht so ungewöhnlich. In diesem Jahr durften die schon totgesagten festverzinslichen Wertpapiere sich einer fulminanten Wiedergeburt erfreuen. Es bleibt abzuwarten, ob es den Publikumsfonds genauso ergehen wird.


Bildnachweis: © shutterstock – Titelbild Who is Danny, Infografik schwarzer.de

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Comments are closed.