Mit YouTube Geld verdienen: 5 geniale Ideen!

Mit YouTube Geld verdienen, ist der Wunsch vieler YouTuber, die gerade ihre ersten zarten Gehversuche auf diesem begehrten Kanal absolvieren. Mit YouTube Geld verdienen kann eigentlich jeder, der gute Ideen mitbringt, eine Gabe für Videobeschreibungen besitzt, sowie Fingerspitzengefühl für die Abonnenten beweist.

Kann wirklich jeder mit YouTube Geld verdienen

Wer sich so richtig gelungen auf YouTube in Szene setzt, steigt eventuell zum gefragten Influencer auf und prägt mit seinen spektakulären Videoauftritten zukünftige Kaufentscheidungen der treuen Follower mit. Je gefragter der Kanal, je mehr echte Aufrufe generiert werden können, desto höher die Einnahmen!

  1. Videoanzeigen schalten und mit YouTube Geld verdienen

    Die bunte YouTube-Gemeinschaft wächst täglich. Schon lange kann man erfolgreichen YouTubern und Influencern bei ihrem raketenmäßigen Aufstieg zuschauen. Doch wie kann man als Newcomer auf YouTube punkten und mit Werbeeinnahmen seine Haushaltskasse oder sein Taschengeld aufstocken?

    Unkompliziert und wenig zeitintensiv ist das Schalten von Videoanzeigen von Google Adwords. Hier gilt: Jeder Kanal, welcher es schafft 1.000 Abonnenten anzuziehen und zudem eine Wiedergabezeit von über 4.000 Stunden im Jahr produziert, kann im YouTube-Partnerprogramm mitaufgenommen werden. Wurde die Aufnahme genehmigt, darf der YouTuber unterschiedliche Anzeigenformate in seine eigenen Videoaufnahmen mitaufnehmen.

    Bezüglich Verdienstmöglichkeit: Die ersten Cents und Euros fließen, sobald das Video Aufrufe verzeichnet. Viele Aufrufe sind somit für alle YouTuber, ob Profi oder Anfänger, gleichbedeutend wichtig. Achtung: Mit Abonnenten verdient man kein Geld. Dennoch sind diese wichtig, um das eigene Video weiter bekannt zu machen – was wiederum zu vielen „Neu-Klicks“ führt.

    Wie viel Geld man mit YouTube sowie Google AdWords Videoanzeigen erhaschen kann, hängt ganz von der Klick-Zahl ab. Je öfter der Beitrag aufgerufen wird, desto höher fallen die Prämien aus. Wer seinen YouTube-Kanal als Einnahmequelle benutzt, sollte stets auf aktuelle Themen und auf gute Qualität seines Kanals achten, denn das Publikum kann mitunter ganz schön wählerisch sein. Merke: die Einnahmen liegen pro 1.000 Aufrufen bei ca. 1 bis 5 Euro.

    Videoanzeigen und Werbung auf YouTube schalten gelten somit als einfache Verdienstquellen, die sich richtig lohnen können. Auch machen Kooperationen mit relevanten anderen YouTube-Kanälen durchaus Sinn, denn gegenseitige Unterstützung kann letztlich zu einem nennenswerten Erfolg beider oder sogar mehrerer Kanäle in kürzester Zeit beitragen.

    In diesem Video erklärt Carlo Siebert nochmal, wie das Schalten einer Anzeige in eime YouTube-Video-Clip funktioniert.

  2. Geld verdienen mit YouTube: Werbeinnahmen mit Werbevideos und Produktplatzierungen

    Die Kooperation mit Unternehmen oder mit weiteren interessanten YouTube-Kanälen hat sich in den letzten Jahren und Monaten als gewinnbringend herauskristallisiert.

    So lassen sich namhafte Unternehmen die Einbindung ihres Produktes (Produktplatzierung) im Influencer-Video gerne einiges kosten. Manchmal wird das Produkt sogar ganz und gar in den Mittelpunkt des Videos (Werbung für das Produkt) gerückt. Ist dies der Fall, kann der Influencer schon einiges an Geld verdienen mit YouTube.

    Möglicher Verdienst: Zu berücksichtigen sind sowohl Reichweite als auch die jeweiligen Produktionskosten, die solch ein Werbevideo mit sich bringt.

    Hier orientiert man sich häufig am TKP (Tausender-Kontakt-Preis), welcher auf den Seiten des Unternehmens die Kosten für 1.000 Aufrufe aufzeigt.

    Wichtig gerade für angehende YouTuber und Influencer: in aller Regel sind kaum Standardwerte vorhanden, an denen man sich im Zweifel orientieren könnte. Forderungen sollten gerade deshalb gut begründet sein. Tools wie beispielsweise „VAIU“ können diesbezüglich sehr hilfreich sein und dem YouTuber eine ungefähre Preisplanung an die Hand geben.

    Vorteil:
    mit Hilfe solcher Programme lernt der Neuling, aber auch der alte Hase, den Marktwert seines Kanals fair und richtig einzuschätzen. Genial: Diese Tools bieten, ohne auf große Vorkenntnisse zu setzen, bestechend viel Mehrwert, der sich oft zeitnah in bare Münze umwandeln lässt.

    Der Klassiker unter den Werbevideos sind Produktvorstellungen und Tests von YouTubern und Vloggern. Es ist erstaunlich, wieviele Zuschauer ein solches Video bekommen kann. In diesem Video zeigt „BarbaraSofie“ YouTuber-Produkte. Grob eine Million mal wurde das Video angesehen und der Strom der Zuschauer reißt nicht ab.

  3. Eigene Meinung, eigene Präsentationen, eigene Filme und eigene Songs

    Wer von uns hat sie nicht? Die eigene Meinung! Betrachten wir Menschen wie Greta oder YouTuber „Rezo“. Beide können sich argumentativ gut durchsetzen und beide wissen sich in der Öffentlichkeit sowie speziell auf YouTube-Kanälen perfekt zu präsentieren. Explosive Themen wie beispielsweise Politik, Umwelt und Klimawandel finden unserer Zeit großes Echo. Augenscheinlich werden sie von einem Großteil der Bevölkerung regelrecht verschlungen.

    Wer ein glückliches Händchen und eingängige Antworten auf Probleme der Hier-und-Jetzt-Zeit besitzt und hinzu noch Menschen hinter sich vereint, die unterstützend wirken, hat beste Aussichten, sich auf YouTube ein goldenes Röckchen zu verdienen. Wie bei allen YouTube-Präsentationen gilt auch hier: je mehr Aufrufe bzw. je mehr Klicks, desto mehr Geld regnet es.

    Das Gleiche gilt für krasse Styles (Haare, Bodypainting etc.) und coole handgemachte Musik, Nischenprodukte sowie aufregend neue Nischenthemen, oder DNY. Alles, was so noch nicht da war und aus dem gewohnten Raster fällt, hat gute Chance die Sinne einer breiten Publikumsschicht zu erfreuen und Fans anzulocken.

    Wie jeder gut erkennen kann: wer auf YouTube Karriere machen möchte, muss sich nachhaltig Gedanken machen, denn die Konkurrenz schläft nicht und Einfallslosigkeit wird noch im gleichen Moment bestraft. Ein gut funktionierendes Kopfkino und Einfühlungsvermögen braucht es, um auf dieser Plattform Fuß fassen zu können.

    Dominik Schwarzer erklärt im nachfolgenden Video, wie man ein eigenes Lied schreibt. Vielleicht ist es ja der einstieg, um auf YouTube Geld zu verdienen.

    Übrigens:
    Immer locker vom Hocker lautet die Devise auf YouTube. Das Netz sucht nach echten Persönlichkeiten, welche es, sobald es diese gefunden hat, auch wirklich protegiert und königlich belohnt. So können Beträge im drei- oder sogar im vierstelligen Bereich zusammenkommen.

    Tipp:
    Für den eigenen YouTube-Auftritt benötigt man ein YouTube-Konto, einen leistungsfähigen PC, eine gute Web-Cam mit integriertem Mikrofon. Dazu ein gutes Feeling für Videoaufnahmen, deren Zuschnitte und natürlich viel kreatives Potenzial, auf welches es sich nachhaltig gut aufbauen lässt.

    Um für YouTube eigene Videos produzieren zu können, benötigt man auch gutes Equipment. Es muss nicht gleich hollywood-tauglich sein, doch eine kleine Investition wird es allemal sein. (Foto: shutterstock - ImageBySutipond, #2)

    Um für YouTube eigene Videos produzieren zu können, benötigt man auch gutes Equipment. Es muss nicht gleich hollywood-tauglich sein, doch eine kleine Investition wird es allemal sein. (Foto: shutterstock – ImageBySutipond, #2)

  4. Eine weitere Einnahmequelle: Affiliate-Links

    Eine weitere exquisite Einnahmequelle, die sich so gut wie jeder YouTuber zu Nutzen machen kann, sind die so genannten Affiliate-Links, auch Empfehlungslinks genannt. Produkte über Links weiterempfehlen ist eigentlich ganz easy: die Empfehlungslinks werden über frei zugängliche Partnerprogramm-Seiten freigelegt und können 1:1 übernommen werden. Provision für diese Produktempfehlungen via Link erhält der YouTuber, wenn ein Follower den gesetzten Link anklickt und so zum verlinken Shop gelangt, in dem er nachweislich einen Einkauf tätigt.

    Einnahmen:
    Der Verdienst fällt von Shop zu Shop oft unterschiedlich aus. Häufig werden zwischen 1 und 10 Prozent des Warenwertes gutgeschrieben. Aufgrund der teils extremen Preisschwankungen ist es schwierig, den Verdienst eines YouTubers über Affiliate-Programme genau zu definieren.

    So wie man es hier sehen kann, bringt mal in der Beschreibung zu seinem YouTube-Clip Links zu Affiliate-Partnern wie hier zu Amazon unter. Klickt der Zuschauer auf einen solchen Affiliate-Link, dann bekommt der Setzer des Links für alle vom Zuschauer getätigten Käufe eine Provision. Der Preis bleibt für den Zuschauer unverändert. (Grafik: schwarzer.de, #1)

    So wie man es hier sehen kann, bringt mal in der Beschreibung zu seinem YouTube-Clip Links zu Affiliate-Partnern wie hier zu Amazon unter. Klickt der Zuschauer auf einen solchen Affiliate-Link, dann bekommt der Setzer des Links für alle vom Zuschauer getätigten Käufe eine Provision. Der Preis bleibt für den Zuschauer unverändert. (Grafik: schwarzer.de, #1)

  5. Mit einer Abonnement-Gebühr zusätzlich Geld verdienen

    Wohl gibt es immens viele Möglichkeiten, auf YouTube Erfolg zu haben. So kann man beispielsweise auch mit der Erhebung einer monatlichen Gebühr für ein oder mehrere Abonnements Geld erwirtschaften. Dies geschieht selbstredend auf freiwilliger Basis, schließlich kann man seine Fans und Follower nicht zum Zahlen einer Gebühr verpflichten.

    Der Vorteil für die Fans:
    Im Gegenzug sollte man seinen treuen Unterstützern beispielsweise besondere Videos, extra Markierungen in den Kommentarfeldern und exklusive Community-Postings schenken.

Tipps zum Thema Geld verdienen mit YouTube in der Zusammenfassung
 
Relevante, spannende YouTube Videos kreieren.
YouTube Abonnenten anlocken und binden.
Ein seo-optimiertes YouTube Video anbieten.
Werbung für den YouTube Kanal in E-Mails oder Newslettern und sonstige Info-Posts mit einbinden.
Afiliate-Links verwenden: relevante Produkte über Links weiterempfehlen.
Werbevideos, eigene Präsentationen schalten und die eigene Meinung zum Thema des YouTube-Videos machen.
Faire Abonnementgebühr erheben. Als Gegenleistung dem treuen Abonnenten Specials in Form von besonderen Beiträgen etc. anbieten.

Fazit

Mit YouTube Geld verdienen ist zweifellos möglich. Bereits Anfänger können auf YouTube ihre Urlaubskasse gut auffüllen. Menschen, die dieses Hobby hauptberuflich nutzen können, sind hingegen rar, da YouTube, was den Erfolg der verschiedenen Videos und Präsentationen betrifft, sehr launisch sein kann.

Als zweites Standbein ist YouTube hingegen wunderbar geeignet. Und wer weiß, manch ein YouTuber hat es dann doch wider Erwarten ganz weit nach oben geschafft und mit seinem kreativen Tun jede Menge Geld generiert. Wie heißt es so schön? „Versuch macht klug!“ In diesem Sinne: viel Spaß beim Geld verdienen mit YouTube!


Bildnachweis: © #1 schwarzer.de, shutterstock – Titelbild PixieMe, #2 ImageBySutipond

Über Marius Beilhammer

Marius Beilhammer

Marius Beilhammer, Jahrgang 1969, studierte Journalismus in Bamberg. Er schreibt bereits viele Jahre für technische Fachmagazine, außerdem als freier Autor zu verschiedensten Markt- und Businessthemen. Als fränkische Frohnatur findet er bei seiner Arbeit stets die Balance zwischen Leichtigkeit und umfassendem Know-how durch seine ausgeprägte Affinität zur Technik.

Comments are closed.